Hubertus Apotheke Beratung

Das Burnout-Syndrom

Tipps für den Alltag

Stress hat jeder Mensch im Leben, ebenso wie Tiefphasen. Auf jede Stressphase sollte jedoch auch eine Zeit der Erholung folgen und auf jede Tiefphase eine Hochphase. Betroffenen mit Burnout hilft Erholung nicht mehr. Sie gehören häufig in ärztliche Behandlung.

Die Notbremse sollte demnach vorher gezogen werden. Bereits bei den ersten Anzeichen einer Erschöpfung kann mit kleinen alltäglichen Maßnahmen einem Burnout entgegen gesteuert werden. Das Team der Hubertus-Apotheke hat im folgenden einige Tipps zusammengestellt:

  • Burnout ist die Folge einer dauernden Überlastung. Nein-Sagen ist eine wichtige Angewohnheit. Wer immer anderen einen Gefallen tun möchte oder sich zu viel Arbeit im Job aufhalst, bleibt selbst auf der Strecke. Versuchen Sie stattdessen Kompromisse anzubieten: "Ich kann leider heute nicht, aber ich helfe dir gern in der nächsten Woche."
  • Wichtig ist ein gutes Zeitmanagement. Planen Sie nach Möglichkeit großzügig. Sie sollten genug Pufferzeit zur Verfügung haben und Erholungsphasen einplanen. Setzen Sie kurzfristige und langfristige Ziele realistisch an, um sich nicht selbst unter Druck zu setzen.
  • Sorgen Sie für soziale Unterstützung. Treffen Sie Menschen mit gleichen Interessen oder suchen Sie sich Hobbys, durch die Sie neue Leute kennenlernen.
  • Entspannungstechniken verhelfen zur notwendigen Erholung. Das Angebot ist vielfältig und reicht von der Selbstentspannung bis hin zum Gruppenkurs. Autogenes Training oder Yoga sind nur einige von vielen Entspannungstechniken.
Burnout-Syndrom

Einleitung

Symptome

Tipps für den Alltag

 


 

alle Beratungsthemen