Hubertus Apotheke Beratung

Mitnahme von Medikamenten und Flüssigkeiten im Flugreise-Handgepäck

Im Handgepäck dürfen nur noch kleine Mengen von Flüssigkeiten befördert werden. Die im Handgepäck mitgeführten Flüssigkeiten müssen sich in Behältern befinden, deren Fassungsvermögen nicht größer als 100 ml ist. Diese Behälter müssen in eine transparente Plastiktüte verpackt werden, mit einem Fassungsvermögen von max. 1 Liter. Pro Passagier und Ticket darf nur ein Plastik-Flugreise-Beutel mitgenommen werden. Dieser Flugreise-Beutel dient als "Maßeinheit" und darf nach der Sicherheitskontrolle geöffnet werden. Um Verzögerungen bei der Sicherheitskontrolle so kurz wie möglich zu halten, werden die Passagiere gebeten, bereits zu Hause die Verpackung der Flüssigkeiten gemäß dieser Vorschrift vorzubereiten.

Diese neuen Sicherheitsbestimmungen gelten seit November 2006 für alle Ab- und Weiterflüge von einem EU-Flughafen, sowie von Norwegen, Schweiz und Island. Sie sind unabhängig vom Flugziel.

Was ist bei der Mitnahme von Arzneimitteln zu beachten?
Die neue Verordnung sieht gewisse Ausnahmen bei der Mengeneinschränkung für Arzneimittel und Spezialnahrungsmittel in flüssiger Form vor. Medikamente, Baby- und Spezialnahrung (ärztliche Diätnahrung), die während des Fluges an Bord benötigt werden, können außerhalb des Plastik-Flugreise-Beutels transportiert werden. Das Kontrollpersonal ist berechtigt, eine auf den Namen des Passagiers ausgestellte ärztliche Bestätigung oder ein Rezept als Nachweis für die Notwendigkeit der Mitführung dieser Flüssigkeiten zu verlangen. Die Fluggäste müssen also in der Lage sein nachzuweisen, dass es sich bei der mitgeführten Flüssigkeit tatsächlich um ein von ihnen benötigtes Arzneimittel oder ein bestimmtes Nahrungsmittel handelt.

Welche Arten von Flüssigkeiten sind betroffen?

  • Wasser, Getränke, Suppen, Sirup
  • Gele (z.B. Haar- und Badegel)
  • Pasten (z.B. Zahnpasta)
  • flüssige Kosmetika (z.B. Lippenglanz, Make up, Wimperntusche, Nagellackentferner)
  • Parfüm
  • Öle, Salben, Cremes (z.B. Hand-, Sonnencreme)
  • Lotionen (z.B. Beinlotion)
  • flüssige Seifen und Syndets, Deodorants
  • Inhalte von Aerosolen, Flüssigkeiten in Druckbehältern (z.B. Rasierschaum, Schaumfestiger)
  • Nährpräparate, Babynahrung, Spezialnahrungen
  • andere Substanzen und Mischungen, die eine ähnliche Konsistenz haben.

Warum sind alle Arten von Flüssigkeiten betroffen?
Als Grundlage für Sprengstoffe können viele unterschiedliche Flüssigkeitsarten verwendet werden. Der gegenwärtige Stand der Technik erlaubt es nicht, verschiedene Flüssigkeiten schnell genug ausreichend sicher voneinander zu unterscheiden.

Warum sollen es wieder verschließbare Beutel sein?
Die Fluggäste müssen die Beutel fest verschließen können, so dass die Gegenstände nicht herausfallen. Andererseits muss das Kontrollpersonal in der Lage sein die Beutel zu öffnen, um die Inhalte überprüfen zu können.

 

Bitte beachten Sie, dass diese Information auf dem Stand der EU-Sicherheitsbestimmungen Nov. 2006 beruht, diese nur auszugsweise wiedergibt und Änderungen vorbehalten bleiben. Zur Klärung von Einzelfallfragen empfehlen wir Ihnen, sich direkt an die entsprechende Fluggesellschaft zu wenden und die aktuellen Informationen des Abflughafens zu beachten. Ihre Hubertus-Apotheke wünscht eine gute Reise und einen erhosamen Urlaub.


 

alle Beratungsthemen