Hubertus Apotheke Beratung

Aufklärung zur Hepatitis A - Impfung

Diese Impfung ist bei Auslandsaufenthalten in wärmeren Regionen (Mittelmeerraum, Asien, Afrika, Südamerika) sinnvoll. Das Hepatitis A Virus verursacht eine Leberentzündung, die mit Fieber, Übelkeit, Erbrechen, Bauchschmerzen und Gelbsucht einhergehen kann. Der Erreger wird von erkrankten Personen über den Stuhlgang ausgeschieden und durch verunreinigte Lebensmittel und Wasser übertragen. Von der Ansteckung bis zu den ersten Erkrankungszeichen vergehen 2-6 Wochen. Bei einem Teil der Infizierten verläuft die Erkrankung ohne äußerliche Auffälligkeiten.

Eine medikamentöse Behandlung ist nicht möglich. Vorbeugend kann der Impfstoff ab dem l. Geburtstag geimpft werden. Vor Antritt der Reise ist 1 Impfung ausreichend, für einen längerfristigen Schutz ist eine zweite Impfung im Abstand von 6 Monaten erforderlich.

Mögliche Lokal- und Allgemeinreaktionen und Impfreaktionen nach der Impfung;
Nach der Impfung kann es neben der angestrebten Immunität und damit dem Schutz vor der Erkrankung gelegentlich zu einer Rötung, Druckempfindlichkeit und Schwellungen an der Impfstelle kommen. Dies ist Ausdruck der normalen Auseinandersetzung des Körpers mit dem Impfstoff und tritt meist innerhalb von zwei bis drei Tagen, selten länger anhaltend, auf. Selten sind diese Lokalreaktionen stärker, so dass eine vorübergehende Bewegungseinschränkung auftritt. Daneben kann es auch zu Allgemeinsymptomen wie Temperaturerhöhung bis zu Fieber, Reizbarkeit, Kopfschmerzen, Schläfrigkeit, unruhigem Schlaf oder Magen-Darm-Beschwerden (Erbrechen, Durchfall) kommen.

Sehr selten wurde über allergische Hautreaktionen mit Hautausschlag, Juckreiz, Schwellung der Schleimhäute bis hin zum allergischen Schock sowie über entzündliche Hautrötung, niedriger Blutdruck und Kollaps mit kurzfristiger Ohnmacht berichtet. Diese Reaktionen werden auch bei anderen Impfungen beobachtet, in der Regel sind die genannten Reaktionen vorübergehend und klingen rasch und folgenlos ab. Wie auch bei anderen Impfstoffen kam es in Einzelfällen zu Nervenlähmungen bzw. Nervenentzündungen bis hin zu Atemlähmungen und Abfall der Blutplättchen.

Die Kosten der Impfung werden nicht von der gesetzlichen Krankenkasse übernommen. Der Impfstoff und die Arztkosten für die Durchführung der Impfung müssen privat bezahlt werden (Impfstoff ca. 38 €, Arztkosten ca. 20 €).


 
Für weitere Fragen, auch im Hinblick auf andere Impfungen, steht Ihnen Ihr Kinderarzt oder das Team der Hubertus-Apotheke gerne zur Verfügung.

Autor: Dr. med. Reimund Schnitzler


 

alle Beratungsthemen