Hubertus Apotheke Beratung

Inkontinenz? Wir helfen Ihnen mit Rat und Tat

Was versteht man unter Inkontinenz?
Bei Inkontinenz werden Darm und Blase nicht nur beim Toilettengang entleert, sondern es kann in allen Lebenssituationen zu unkontrolliertem Harnverlust und Stuhlgang kommen. Die richtige Behandlung dieser Krankheit ist wichtig, damit der Patient auch weiter am gesellschaftlichen Leben teilnimmt und sich nicht aus Schamgefühl von seiner Umwelt isoliert.
 

Ursachen
Die häufiger auftretende Harninkontinenz kann verschiedene Ursachen haben. Bei Männern sind es oft vorausgegangene urologische Operationen (z.B. Entfernung der Prostata ), bei Frauen meist die Veränderung der Beckenbodenmuskulatur (z.B. als Spätfolge von Schwangerschaften). Ursachen für die seltener auftretende Stuhlinkontinenz sind Erkrankungen wie Morbus Krohn, Multiple Sklerose, Diabetes, Erkrankungen des Nervensystems oder nach Operationen verletzte Nerven. Die Stärke der Inkontinenz reicht vom geringfügigen Harnverlust bis zu komplett unkontrolliertem Stuhl- und Harnverlust. Alle Formen treten im Alter häufiger auf.
 

Fixierhose der Firma Tena
Fixierhose der Firma Tena

Pants der Firma Tena
Pants der Firma Tena

Behandlungsmöglichkeiten
In der Hubertus-Apotheke haben wir seit vielen Jahren Erfahrung bei der Beratung von Kunden, die von Inkontinenz betroffen sind. Am Anfang steht ein intensives Beratungsgespräch, damit wir uns ein genaues Bild von Art und Stärke der Krankheit machen können. Danach können wir Ihnen die Produkte empfehlen, die der Erfahrung nach für Sie besonders gut geeignet sind. In vielen Fällen können wir Ihnen diese Produkte dann auch als Probe mitgeben.

Dieses individuelle Vorgehen ist uns sehr wichtig, denn fast jeder Patient stellt andere Anforderungen. Maximale Diskretion (unter der Kleidung nicht sichtbar), hoher Tragekomfort, Wechselhäufigkeit, Größe der Vorlagen, Sicherheit und Hygiene sind wichtige Aspekte. Zusätzlich können wir Ihnen einige Tricks verraten, die die Sicherheit und den Tragekomfort erhöhen.

Gerade Frauen nutzen gerne einfache Damenbinden. Die sind jedoch aus Vliesstoffsorten hergestellt, die zum Aufsaugen des, im Vergleich zum Blut, dünnflüssigen Harns nicht geeignet sind. Auch bei der Frage, ob Einlagen, Höschenwindeln oder sogenannte Pants, die nach einmaliger Anpassung wie normale Unterwäsche behandelt werden, die richtige Wahl für Sie oder einen pflegebedürftigen Angehörigen sind, beraten wir Sie gern.


 

alle Beratungsthemen