Hubertus Apotheke Beratung

Obstipation (Verstopfung)

Einleitung

Die Obstipation, auch Verstopfung oder Darmträgheit genannt, ist ein weit verbreitetes Problem der Volksgesundheit in den Industrienationen. Von den erwachsenen Bundesbürgern leiden ca. 30% an akuter oder mehr oder weniger chronischer Verstopfung, wobei Frauen, vor allem jenseits des mittleren Alters, fast doppelt so häufig betroffen sind wie Männer. Verdauungsprobleme nehmen mit steigendem Alter als Folge der Bewegungseinschränkung und des verlangsamten Stoffwechsels zu, sodass ältere Menschen einem stärkeren Leidensdruck ausgesetzt sind als jüngere.

In vielen Fällen besteht jedoch eine grosse Diskrepanz zwischen dem subjektiven Empfinden der Betroffenen und einer objektiven Diagnose der Obstipation, denn viele Menschen sind der Meinung, eine weiche Stuhlentleerung pro Tag sei notwendig. Laut Umfragen bezeichnen diese sich bereits als verstopft wenn sie seltener Stuhlgang haben, pressen müssen oder nur harten Stuhl produzieren.

Tatsächlich sind aber - abhängig von der Nahrungsmittelauswahl und dem individuellen Funktionszustand des Magen-Darm-Traktes - Stuhlentleerungen zwischen zwei- bis dreimal täglich bis zu dreimal wöchentlich als völlig normal zu betrachten. Hier ist keinerlei medizinische oder medikamentöse Hilfe erforderlich. Eine behandlungsbedürftige, chronische Obstipation wird objektiv nur diagnostiziert, wenn mindestens zwei der folgenden Kriterien über mindestens drei Monate auch nach Umstellung der Lebensgewohnheiten bestehen:

  • Stuhlgang weniger als dreimal wöchentlich oder zu geringe Stuhlmenge, verhärteter Stuhl
  • Beschwerden wie starkes Pressen oder Schmerzen in mehr als 25% der Fälle
  • Gefühl der unvollständigen Entleerung

Liegt eine objektiv diagnostizierte chronische Obstipation vor, so hat diese erheblichen Krankheitswert.

Obstipation

Einleitung

Symptome

Formen und Ursachen

Therapeutische Grundregeln

Umstellung der Lebensgewohnheiten

 


 

alle Beratungsthemen