Hubertus Apotheke Beratung

Die Zähne

Hilfen und Pflegetipps für die "Dritten"

Unsere Zähne können das ganze Leben halten - wenn wir sie genügend pflegen. Leider verlieren immer noch viele Erwachsene ihre Zähne durch Karies und Paradontitis. Dann muss für Ersatz gesorgt werden.

Sind nur einzelne Zähne so kariös, dass eine normale Füllung nicht mehr ausreicht, können sie ihre Funktion furch festsitzenden Zahnersatz zurückerhalten. Dieser wird entweder komplett aus Metall, aus keramisch verblendeten (und damit zahnfarbenen) Metallkäppchen oder als Vollkeramikkrone angefertigt. Durch entsprechende Brückenkonstruktionen können auf diese Weise auch kleinere, durch Zahnverlust entstandene Lücken versorgt werden. Eine andere Möglichkeit ist die Verankerung eines Implantats (einer künstlichen Zahnwurzel) im Kieferknochen mit einer, wie oben beschriebenen, Überkronung.

Ein solcher festsitzender Zahnersatz ist für den Patienten, wenn er sich einmal daran gewöhnt hat, nicht wesentliche anders als seine natürlichen Zähne. Die Zahnpflege sollte auf herkömmliche Weise erfolgen, somit werden auch die "neuen" Zähne mit einbezogen.

Sind nur noch wenig Zähne vorhanden, lassen sich die Lücken nicht mehr mit Brücken versorgen, der Druck beim Kauen wäre für die letzten Zähne zu groß. Hier kann eine herausnehmbare Teilprothese hergestellt werden. Sie ist über Klammern, Doppelkronen oder sogenannte "Geschiebe" mit den eigenen Zähnen verbunden. Zur Reinigung kann sie herausgenommen werden, ansonsten kann eine solche Prothese Tag wie Nacht im Mund verbleiben.

Bei vollständigem Zahnverlust gibt die Totalprothese die Funktion der eigenen Zähne zurück. Diese wird aus Zahn- und Zahnfleischfarbenen Kunststoffen angefertigt, eventuell auch mit einer Verstärkung aus Metall. Sie haftet durch ihr spaltloses, exaktes Anliegen am Kiefer und durch die mit dem Speichel vorhandene Saugwirkung.

Wenn die Prothese nach einiger Zeit nicht mehr richtig sitzt oder hält, sollte sie nicht dauerhaft mit Haftcremes oder -pulvern befestigt werden. Das Schaukeln kann durch natürliche Veränderungen des Kiefers (z.B. Knochenabbau infolge des Zahnverlustes) begründet sein. Dann sollte die Totalprothese neu angepasst werden (sogenanntes "Unterfüttern"). Das dauert nicht lange und erspart dem Patienten die unangenehmen, schwer zu entfernenden Haftmittelrückstände auf seinen "Dritten". Außerdem bringt eine schlecht sitzende Prothese im Alltag ja auch nicht zu vernachlässigende Unsicherheiten mit sich.

Herausnehmbarer Zahnersatz sollte, genau wie die eigenen Zähne, gründlich mit Zahnbürste und Zahnpaste gereinigt werden. Von Reinigungstabletten ist abzuraten, da diese sehr aggressive Reinigungsmittel enthalten, die der Prothese schaden können. Für den frischen, sauberen Geschmack im Mund kann die Prothese mit Mundspüllösung oder Mundwasser gespült werden.

Falls die Prothese einmal herunterfällt und zerbricht, sollte man die Reparatur dem Zahntechniker überlassen und auf keinen Fall selbst Hand anlegen. Es ist so gut wie unmöglich, die optimale Passgenauigkeit und Kaufunktion mit etwas Bastelklebstoff wieder herzustellen und erschwert die professionelle Reparatur nur unnötig.

Die Zähne

Einleitung

Aufbau der Zähne

Karies

Schutz

Zahnfleischentzündung

Die "dritten"

Links

 


 

alle Beratungsthemen