Harnsäure

 

Die Harnsäure ist ein Stoffwechselendprodukt, das beim Abbau von Zellkernen (Purinen) entsteht und über die Nieren ausgeschieden wird. Der Gesamtgehalt des Organismus an Harnsäure - der Harnsäurepool - beträgt etwa ein Gramm. Die tägliche Harnsäureaufnahme  in den Pool setzt sich zusammen aus dem Abbau und Umbau körpereigener Zellen (etwa 350 mg/Tag) und der Aufnahme von Purinen aus der Nahrung (über 300 mg/Tag). 

Normbereich:
Männer  3,5 - 7,1 mg/dl  (210 - 420 µmol/l) 
Frauen  2,5 - 5,9 mg/dl  (150 - 350 µmol/l)  

Erhöhung der Harnsäure: 

  • genetisch bedingte Gicht: 
    • betroffen sind vorwiegend Männer im mittleren Alter, Frauen im gebärfähigen Alter nie, in den Wechseljahren selten.
  • Gicht durch: 
    • Übergewicht (!) 
    • Leukämie, Tumoren, Krebstherapie 
    • Nierenfunktionsstörung 
    • in der zweiten Hälfte der Schwangerschaft 
  • Arzneimittel: 
    • Entwässerungsmittel (Diuretika) 

Wichtig: 

  • Der häufigste Anlaß zur Bestimmung der Harnsäure ist die Vermutung, daß Gelenkschmerzen (vorwiegend im Großzehengrundgelenk) auf eine Gichtattacke zurückzuführen sind. 
  • Mit steigender Konzentration erhöht sich das Risiko, an Gicht (Ablagerung von Kristallen im Gewebe) zu erkranken. Bei einem Harnsäurespiegel zwischen 8 und 9 mg/dl erleiden 25 Prozent der Betroffenen, bei Werten über 9 mg/dl die Mehrzahl irgendwann einmal einen Gichtanfall. 
  • Die Bestimmung der Harnsäure ist von großer Bedeutung bei einer Tumortherapie mit Zytostatika und/oder ionisierenden Strahlen. Werden größere Tumor- und Zellmassen eingeschmolzen, so steigt die Harnsäure-Konzentration rasch an, so daß es zu schweren Nierenschädigungen kommen kann. Durch Bestimmung in kurzen Zeitintervallen muß die zytostatische Therapie so gesteuert werden, daß kritische Harnsäurespiegel vermieden werden. 
  • Ein erhöhter Harnsäurespiegel ist häufig vergesellschaftet mit hohen Fettwerten, Bluthochdruck und/oder Alkoholismus (Wohlstandsgesellschaft). 

Normalisierung erhöhter Harnsäure-Werte im Blut: 

  • Übergewicht reduzieren !!!!! 
  • Die Mahlzeiten sollten ohne Innereien (Bries, Leber, etc.), Wild, Sardinen, Sardellen und Fleischextrakte zubereitet werden. 
  • Alle Genußmittel können bei übermäßigem Verzehr einen Gichtanfall auslösen (Alkohol, Kaffee). 

Index Laborwerte


 
 
 

 
Ein Service Ihrer Apotheke Kempken!